Was ist Hemi-Sync?

Was ist Hemi-Sync?

Wir alle besitzen zwei Gehirnhälften, auch Hemisphären genannt. Normalerweise ist eine der Hemiphären abwechselnd aktiver als die andere, abhängig von den Aufgaben und Tätigkeiten, die gerade anstehen.

Unser Bewusstseinszustand wechselt ständig. Mal sind wir bei der Arbeit voll konzentriert, dann wieder schweifen wir ein wenig ab. Dies passiert ständig und ist auch diversen Rhythmen unterworfen. Z.B. der ultradianer Zyklus von 90 Minuten, in dem wir für ca. 10-20 Minuten mit unseren Gedanken abschweifen.

Andere Bewusstseinszustände, die wir ganz normal den Tag über mal einnehmen, sind uns zum Beispiel als Tagtraum bekannt: man liest ein gutes Buch oder sieht einen spannenden Film und ist dabei von der Handlung so sehr gefesselt, daß man die Umgebung ganz vergißt.

So nehmen alle Menschen über den Tag verteilt alle möglichen Bewußtseinszustände ein. Dies geschieht ganz natürlich, ohne das wir es bewußt steuern und meist, ohne das wir es bemerken.

Hemi-Sync® (von Hemisphären-Synchronisation), die patentierte Audiotechnologie des Monroe Instituts (TMI), ermöglicht eine selbstbestimmte Kontrolle verschiedener Bewusstseinszustände, d.h wir können lernen, mit unserem Willen Bewusstseinszustände gewollt einzunehmen. Dies befähigt uns, zu beliebigen Zeitpunkten unsere beiden Gehirnhälften zu aktivieren und dadurch z.B. unsere "Stimme der Intuition", "innere Bilder von Lösungen" oder auch ein "Gefühl des Richtig oder Falsch" besser wahrzunehmen.

 

Hier eine kurze Demonstration:

(zwei Töne, die in ihren Frequenzen leicht unterschiedlich sind erzeugen eine virtuelle dritte Schwingung/Frequenz)

Hemi-Sync-Demo (mp3 in neuem Fenster)

Die Hemi-Sync Klangmuster auf den CDs sind wesentlich komplexer mit bestehen aus vielen solcher einzelnen "virtuellen Schwingungen", die ein Klangmuster ergeben.

 

Außerdem wird mit Hilfe dieser Technik die Tätigkeit unserer beider Gehirnhälften so in Einklang gebracht werden, dass jeder Anwender Bewusstseinszustände erreichen und aufrechterhalten kann, die hochproduktiv, zweckbestimmt und klar gegliedert sind. Durch Anwendung hochkomplexer spezieller Mischungen von Tönen und auch Rauschen werden Bedingungen geschaffen, unter denen bestimmte Anteile elektrischer Gehirnwellenmuster in der rechten und der linken Gehirnhälfte synchronisiert werden.


links ohne Hemi-Sync®
rechts mit Hemi-Sync®


Hemi-Sync® basiert auf exakt definierten, komplexen Klangmustern, die vorzugsweise über Stereo-Kopfhörer gehört werden. Diese Klangmuster wurden in jahrzehntelanger wissenschaftlicher Forschung mit Hilfe von mehreren tausend Anwendern und Seminarteilnehmern entwickelt.

Diese „ganzheitlichen Gehirnwellenmuster“ sind optimal, um außergewöhnlich effiziente Bewusstseinszustände zu erreichen. Diese können von Wachheit, Konzentration, tiefem Schlaf und bewusstem Träumen bis hin zu intensiven Meditationszuständen führen.

Besonders anschaulich ist die Teilung des Gehirns in zwei Hälften mit verschiedenen Funktionen.

Ein Überblick über die "Spezialitäten" gibt es hier

Die Methode des Instituts ist weder an Dogmen, Religionen noch an bestimmte Glaubenssysteme gebunden. Sie beinhaltet keine hypnotischen Mittel und verwendet keine subliminalen Nachrichten. Der Anwender kann jederzeit dem eigenen freien Willen folgen.

Anwendungsgebiete

Hemi-Sync Anwendungsgebiete

Durch die einfache Anwendbarkeit ist Hemi-Sync® in nahezu allen privaten oder beruflichen Bereichen einsetzbar. Hemi-Sync® kann u.a. in folgenden Bereichen unterstützend wirken bzw. helfen:

Wir können dabei drei Bereiche unterscheiden:

Emotionale Prozesse:

Produktivität:

Gesundheit:

Das Monroe Institut

Das Monroe Institut

Seit den 50er Jahren leistet das Monroe Institut Pionierarbeit auf dem Gebiet des menschlichen Bewusstseins. Das TMI ist eine Bildungs– und Forschungseinrichtung, die auf „Non-Profit-Basis“ organisiert ist.

Der Gründer des TMI, Robert A. Monroe, arbeitete bis zu seinem Tod 1995 mit Psychologen, Psychiatern, Ärzten, Biochemikern, Elektroingenieuren, Physikern, Erziehern, Firmenchefs und anderen zusammen, um seine anfänglichen Entdeckungen weiter zu entwickeln und zu verbessern. Seither sind einige Studien und wissenschaftliche Arbeiten über Hemi-Sync® veröffentlicht worden, die den Nachweis der Wirksamkeit dieser Technologie erbrachten.

Eines der Leitmotive Robert A. Monroe war es, „Glauben in Wissen zu überführen“. Mit seiner Hemi-Sync®-Technologie hat er uns ein Mittel zur Verfügung gestellt, das diesen Prozess nachhaltig unterstützen kann.

Robert A. Monroe

Forschung

Hemi-Sync Forschung

Hemi-Sync wurde und wird vom Monroe Institut entwickelt und patentiert.
Für die ständig weitergehende Forschung hat das Monroe Institut seit den 70er Jahren eine Abteilung reserviert, in der sich professionelle Anwender wir Ärzte, Heilpraktiker, Psychiater und auch einige Institutionen versammelt haben.

Diese professionellen Anwender haben sich verpflichtet, Studien und Arbeiten über Hemi-Sync zu veröffentlichen und dem Monroe Institut zur Verfügung zu stellen.

Dafür partitzipieren diese professionellen Anwender durch spezielle Hemi-Sync-Klangmischungen, um sie direkt in ihren Studien auszuprobieren.

Eine Sammlung von einigen Artikeln ist in den Internetseiten des Monroe Instituts abrufbar.

Klicken Sie auf diese Zeile (neues Fenster öffnet sich)

Englische Studie 1999

Hemi-Sync Studie

Eine englische Studie weist nach, dass Hemi-Sync effektiver als klassische Musik wirkt.

Gemessen wurde der Schmerzmittelbedarf in einer Doppleblindstudie während Operationen bei 76 Patienten.

Audiotapes for Intra-Operative Nociception Control

P. Kliempt,1 D. Ruta,2 S. Ogston,3 A. Landeck,4 and K. Martay5

1 Research Assistant, 2 Senior Lecturer, and 3 Lecturer in Statistics, Department of Epidemiology and Public Health, Ninewells Hospital, Dundee DD1 9SY, UK
4 Senior House Officer, and 5 Resgistrar, Department of Anaesthetics, Queen Mary's Hospital, Sideup NHS Trust, Frognal Avenue, Sidcup, Kent DA14 6LT, UK

Summary

The possible antinociceptive effect of hemispheric-synchronised sounds, classical music and blank tape were investigated in patients undergoing surgery under general anaesthesia. The study was performed on 76 patients, ASA 1 or 2, aged 18-75 years using a double-blind randomised design.

Each of the three tapes was allocated to the patients according to a computer-generated random number table. General anaesthesia was standardised and consisted of propofol, nitrous oxide 66%/oxygen 33%, isoflurane and fentanyl. Patients breathed spontaneously through a laryngeal mask and the end-tidal isoflurane concentration was maintained near to its minimum alveolar concentration value of 1.2%.

Fentanyl was given intravenously sufficient to keep the intra-operative heart rate and arterial blood pressure within 20% of pre-operative baseline values and the fentanyl requirements were used as a measure of nocieption control.

Patients to whom hemispheric-synchronised sounds were played under general anaesthesia required significantly less fentanyl compared with patients listening to classical music or blank tape (mean values: 28 micrograms, 124 micrograms and 126 micrograms, respectively) (p<0.001). This difference remained significant when regression analysis was used to control for the effects of age and sex.

Keywords Classical music, general anaesthesia, Hemi-Sync, intra-operative awareness, nociception.

Correspondence to: P. Kliempt
Accepted: 15 March 1999

Spezialitäten unserer Gehirnhälften

Übersicht über die "Spezialisierungen" unserer Gehirnhälften

Die linke Gehirnhälfte ist Sitz des Sprachzentrums und denkt in verdichteten und abstrahierten, abstrakten Inhalten, also Begriffen, Worten und Zahlen. Rechnen ist z.B. eine typische Funktion der linken Gehirnhälfte.

Die rechte Gehirnhälfte dagegen denkt unmittelbar in sensorischen Inhalten, also beispielsweise in Bildern. Sie denkt ganzheitlich und intuitiv und ist Sitz der Phantasie. Zeichnen ist beispielsweise eine typische Domäne der rechten Gehirnhälfte. Wichtig ist, dass ausserhalb des Gehirns, also schon ab den Augen, die genannten Spezifikationen beim menschlichen Körper seitenverkehrt ablaufen. Also: linke Gehirnhälfte steuert die rechte Körperhälfte und umgekehrt.

Linke Gehirnhälfte:

Rechte Hälfte: